Sprechen Sie mit einem Experten! Rufen Sie uns an
0800 183 0885

Äußerungen medizinischer Fachleute zu Stammzellen

Ich empfehle allen Eltern, die ein Kind erwarten, dringlich, sich bei ihrem Arzt über das lebensrettende Potential von Nabelschnurblut zu informieren… Heutzutage wird Nabelschnurblut dazu verwendet, so lebensbedrohende Krankheiten, wie Leukämie und andere Krebsarten zu behandeln, außerdem bestimmte Blut- und Immunerkrankungen, für die zuvor nur ein Knochenmarktransplantat in Frage kam.
Dr. Marianne Neifert, Kinderärztin

Die Aussichten von Stammzellen bezüglich der Verhütung und Behandlung vieler Erkrankungen, inklusive Krebs, sind so unglaublich, dass es fast als unverantwortlich gelten kann, wenn die Forschung auf diesem Gebiet an den Rand gedrängt würde… [Wir] sollten auch niemals die enormen, lebensrettenden Möglichkeiten dieser Technologie aus den Augen verlieren.
Dr. Joseph Bailes, designierter Präsident der amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie

Zukünftige Verwendung von Stammzellen

Aus Nabelschnurblut gewonnene Stammzellen könnten sich zur Transplantation bei neurodegenerativen Erkrankungen, für einen Gentransfer zum zentralen Nervensystem und die Heilung von Hirn- und Rückenmarkverletzungen eignen.
Juan R. Sanchez-Ramos, Kamath, et. al. Experimentelle Neurologie, 2009

Äußerungen von Heilberuflern

Bei mir wurde im letzten Jahr die Hodgkinsche Krankheit diagnostiziert und auch ich war wie jeder andere vom dem Behandlungsverlauf überfordert. Als Mutter eines Kindes wünschte ich mir, dass ich auf die wundervolle Möglichkeit der Einlagerung von Nabelschnurblut hingewiesen worden wäre, als mein Sohn geboren wurde. Ich habe mir selbst und dem Gedenken an all jene, die ähnliche Erfahrungen wie ich machen mussten, gelobt, dass ich alles in meiner Macht Stehende tun werde, um Heilberufler und werdende Eltern über die Wichtigkeit der Einlagerung in der Nabelschnurblutdatenbank aufzuklären! Lassen Sie es sich von jemandem gesagt sein, der Bescheid weiß, und lagern Sie das Nabelschnurblut Ihres Kindes ein. Das könnte Leben retten, vielleicht sogar Ihr eigenes!

Heidi A. Blackledge, LPN, CCE