Sprechen Sie mit einem Experten! Rufen Sie uns an
0800 183 0885

Gewinnung

Das Gewinnungs-Set für die Probe des Nabelschnurbluts wird direkt bei Ihnen zu Hause eintreffen und das unmittelbar, nachdem Sie das Anmeldeformular ausgefüllt haben. Das Gewinnungs-Set enthält die folgenden Komponenten:

  • 1 isolierte Box zur Rücksendung des Nabelschnurbluts an Salveo
  • 1 steriler Beutel zum Auffangen der Blutprobe (Kapazität 250 ml) komplett mit einer Blutgewinnungsnadel mit Sicherungsmontur in einer versiegelten Packung (darf erst im Kreißsaal geöffnet werden)
  • 5 Blutsammelröhrchen BD Vacutainer zur Gewinnung des mütterlichen Bluts
  • 1 luftdichter Behälter für den Blutauffangbeutel
  • 1 Stück absorbierendes Gewebe (wichtig für den Transport)
  • 1 (Abstands-) Stück aus Pappe
  • Kühlakkus (Gelpacks) zum Transport
  • 1 Escort Intelligent Mini (Datenlogger)

Formulare und Anweisungen:

  • Begleitschreiben
  • Formular zur Krankengeschichte und Formular zur familiären Krankengeschichte
  • Beschreibung des Ablaufs zur Gewinnung des Nabelschnurbluts
  • Identifikationsdaten zum Gewinnungsprotokoll
  • Beschreibung des Ablaufs zur korrekten Lagerung des Gewinnungs-Sets
  • Versandanweisungen für das Nabelschnurblut
  • DHL-Luftfrachtbrief zum Versand des Nabelschnurbluts

Proforma-Rechnung zur Auslieferung nach der Geburt (für den Fall, dass die Probe von außerhalb der Schweiz gesendet wird)

Alles wird in einer für den Transport patentierten, isolierten Verpackung in Übereinstimmung mit den entsprechenden internationalen Sicherheitsstandards verschlossen.

embryonic cord blood lab processing

Verarbeitung

Zur Verarbeitung gehören eine Reihe von Schritten zur Entfernung überzähliger roter Blutzellen (RBCs) sowie Plasma. Dadurch wird jede Probe auf ein einheitliches Volumen von 20 ml gebracht. (Große Mengen können in zwei separaten Behältern von jeweils 20 ml eingefroren werden). Eine einheitliche Menge garantiert gleiche Gefrierbedingungen für alle Proben und erleichtert außerdem die Lagerung und Automation enorm.
Bei Ankunft im verarbeitenden Labor werden die Nabelschnurproben in der Salveo-Datenbank angemeldet und gewogen, um das gewonnene Blutvolumen abzuschätzen. Das Nabelschnurblut wird mittels eines sterilen Andocksystems vom Auffangbeutel zu einem sterilen, Einweg-Verarbeitungsbeutel-Set übertragen, um die automatische Weiterverarbeitung vorzubereiten.

Vor sowie nach der Verarbeitung werden kleine Proben zur Zählung der kompletten Anzahl an kernhaltigen Zellen (TNC) sowie der Anzahl an kernhaltigen Zellen genommen, die auf CD34 positiv reagieren, einen Marker einer sehr frühzeitigen Klasse an Zellen, wozu auch die blutbildenden Stammzellen gehören. Diese Proben werden innerhalb von Plastikblasen (vorab im Röhrchen angebracht) entfernt und aus dem Verarbeitungsbeutel ausgeschlossen, ohne die Produkte möglicherweise infektiösen Stoffen in der Luft des Labors auszusetzen. Das Beutelset mit dem Nabelschnurblut wird in ein computergestütztes Gerät gegeben, das automatisch zweimal abzentrifugiert wird. Die erste Zentrifugierung stratifiziert die zellulären Komponenten [rote Blutzellen, weiße Blutzellen und Thrombozyten] in Abspaltung vom Plasma. Bei der zweiten Zentrifugierungsrunde werden die Blutkomponenten in drei unterschiedliche Beutel des XXX sterilen Beutel-Sets gegeben: Beutel für die roten Blutzellen, Gefrierbeutel [mit den weißen Blutzellen und dabei hauptsächlich die einkernigen Zellen (MNCs)] sowie Plasmabeutel.

Der Gefrierbeutel enthält die 20 ml an finalem Produkt (durchschnittlich mehr als 90 % der originalen MNCs und Stammzellen in etwas vom Plasma, zusammen mit einigen roten Zellen). Dann wird kaltes, steriles Dimethylsulfoxid (DMSO, 5 ml einer 50 %-igen Lösung) langsam zugegeben. DMSO ist eine Art “Frostschutzmittel” bzw. Kryoprotektivum, das verhindert, dass sich Eiskristalle im Innern des Beutels bilden und die Zellen beim Gefrieren zerstören. Auch bei einem eventuellen Auftauen der Probe wirkt der Stoff schützend.